Ziel der Ergotherapie in der Handtherapie:

Die Handrehabilitation umfasst die Behandlung von Patientinnen und Patienten mit Verletzungen und Erkrankungen, sowie überlastbedingten Schmerzen der oberen Extremitäten. Ziel der Behandlung ist die Wiedererlangung der schmerzfreien Tast-, Greif- und Haltefunktionen der Hand und damit das Erreichender vollständigen Handlungsfähigkeit und Integration im Alltag.

 

Mögliche Diagnosen:

Verletzungen

Beuge- und Strecksehnenverletzungen

Frakturen

Band- und Gelenkkapselverletzungen

Nervenverletzungen

Verbrennungen

Weichteilverletzungen

Amputationen

Kombinationsverletzungen

Erkrankungen

Rheumatischer Formenkreis – rheumatische Arthritis, Arthrose, insbesondere Rhiz und Fingerpolyarthrosen

Überlastungssyndrome – Tennisellbogen, Sehnenscheidenentzündungen, Mausarm etc.

Kompressionssyndrome – z.B. Carpaltunnelsyndrom

Morbus Dupuytren  

Zustand nach Infekten

Tropische Störungen, CRPS (Morbus Sudeck)

 

Behandlungsmassnahmen:

Funktionstraining

Manuelle Mobilisation, Triggerpunktbehandlung

Sensibilitätstraining

Wund und Narbenbehandlung

Hentschel Methode

Abschwellende Massnahmen (manuelle Lymphdrainage, Kompressionstherapie

Funktionelles Training

Schmerzbehandlung (z.B. Spiegeltherapie)

Physikalische Massnahmen (Ultraschall, Elektrotherapie, Laser, Wärme-/Kälteapplikationen)

Schienenversorgung

Gelenkschutz- und Ergonomie Beratung

Hilfsmittelversorgung, Herstellung von Adaptationen

Abklärungen und Training von Alltags-  und Haushaltaktivitäten, Arbeitsplatzabklärungen